Plakat: Die größte Katastrophe ist das Vergessen

0,00 €*

Produktnummer: 219202440

Von diesem Artikel können wir nur eine begrenzte Anzahl kostenlos abgeben. Falls Sie, zum Beispiel für die Arbeit in der Gemeinde, eine größere Zahl benötigen, schreiben Sie bitte bei Abschluss Ihrer Bestellung in das Feld „Zusätzliche Informationen“ einen Kommentar mit der gewünschten Anzahl. Der Name Ihrer Kirchengemeinde ist bei der Bestellung erforderlich, geben Sie diesen bitte auch in der Lieferadresse an.

Maximalabnahme:
100
Plakat: Die größte Katastrophe ist das Vergessen

Der Hunger nimmt weltweit zu.
Millionen Menschen leiden.
Wir helfen zu überleben.

 Mit der Aktion „Die größte Katastrophe ist das Vergessen.“ rücken Caritas international und die Diakonie Katastrophenhilfe jedes Jahr Krisen und Katastrophen in den Vordergrund, die wenig bis gar keine Beachtung in der Öffentlichkeit und den Medien finden. In 2023 rücken wir die weltweite Zunahme des Hungers in den Mittelpunkt.
Die Hilfswerke der evangelischen und katholischen Kirche wollen mit der gemeinsamen Aktion ein starkes Signal setzen, dass wir das Leid der Betroffenen lindern und ihnen Chancen auf ein Überleben und Perspektiven für die Zukunft eröffnen wollen. Als Christen und als humanitäre Hilfsorganisationen helfen wir allen Menschen. Wir unterscheiden nicht nach Religion und Herkunft. Unsere Hilfe orientiert sich an der Bedürftigkeit. 

KENIA Der Blick in die Tiefe ist eine Rückschau auf die Wetterentwicklung der vergangenen drei Jahre. Ganz unten, in 15 Meter Tiefe, ist es staubtrocken. Der Brunnen ist trockengefallen, das Wasser ist versiegt und damit ein Sinnbild für sechs ausgefallene Regenzeiten.
Die Lebensbedingungen im wüstenartigen Distrikt Marsabit County im Norden Kenias waren schon immer unwirtlich. Die ausgeprägte Trockenheit der vergangenen drei Jahre aber hat die Lebensumstände im Nordosten Kenias auf ein neues, existenzbedrohendes Niveau absinken lassen. So trocken war es zuletzt vor 40 Jahren. Betroffen ist nicht nur Kenia, sondern weite Teile Ostafrikas. Hunger ist das Resultat. Es hungern Menschen wie Tiere. Mehr als 1,5 Millionen Nutztiere wie Ziegen, Schafe, Rinder und Kamele sind der Dürre bereits zum Opfer gefallen. Aber auch zahlreiche Menschen in Kenia sind unterernährt. Es fehlt an Nahrung und an Wasser. Um Trinkwasser für die Familien müssen sich zumeist Frauen kümmern, manchmal auch Kinder.  Sie nehmen dafür oft kilometerlange Märsche bei glühender Hitze in Kauf. An den wenigen Brunnen, die es überhaupt noch gibt, heißt es dann warten. Denn die unterirdischen Quellen spenden nur noch dünne Rinnsale. So dauert es oft zwei, drei Tage lang, bis der Kanister mit Wasser gefüllt ist. Dann heißt es den langen Rückweg mit dem schweren, aber so unendlich wichtigen Nass anzutreten.

Für die Menschen in dieser Region ist jeder Tag ein Kampf ums Überleben. Die meisten von ihnen überleben nur dank akuter Nothilfe. Caritas international und Diakonie Katastrophenhilfe verteilen über ihre Partnerorganisationen Trinkwasser und Nahrungsmittel selbst in abgelegenen Gegenden, um die Menschen vor dem Verhungern und Verdursten zu retten. 5,4 Millionen Menschen leiden in Kenia akut an Hunger, davon sind etwa 900.000 Kinder, 120.000 unter fünf Jahren. Die kirchlichen Hilfswerke Caritas international und Diakonie Katastrophenhilfe helfen in dieser Region schon seit Jahren. Die Dürren dort wie im gesamten Ostafrika werden immer ausgeprägter, mit katastrophalen Folgen für die Menschen. Mehr als 50 Millionen Menschen sind in dieser Weltregion in den Ländern Äthiopien, Kenia, Dschibuti, Somalia, Sudan, Südsudan und Uganda betroffen. Aber auch die Menschen in Madagaskar oder in der Demokratischen Republik Kongo sind Geißel des Hungers, ebenso wie die Menschen im Karibikstaat Haiti. Das Ziel der internationalen Gemeinschaft, den Hunger bis 2030 zu bannen, gerät mehr und mehr aus dem Blick. 

Wir erbitten Ihre Kollekte in einem Gottesdienst, den Sie möglicherweise halten, für die Arbeit der Partnerorganisationen der Diakonie Katastrophenhilfe.
Um auf die Situation und unsere Arbeit aufmerksam zu machen, bieten wir Ihnen verschiedene Materialien an, die Sie sich auf unseren Internet-Seiten herunterladen und bestellen können. Zum Beispiel ein Plakat für den Gemeindeschaukasten oder ein Faltblatt mit Spendenzahlschein.

Format: DIN A4 hoch

Download: pdf | Plakat DIN A4 | 392 KB 

Weitere Materialien finden Sie hier: https://www.diakonie-katastrophenhilfe.de/material/die-groesste-katastrophe-ist-das-vergessen


Passend erhältlich

Faltblatt: Die größte Katastrophe ist das Vergessen
Der Hunger nimmt weltweit zu.Millionen Menschen leiden.Wir helfen zu überleben.  Mit der Aktion „Die größte Katastrophe ist das Vergessen.“ rücken Caritas international und die Diakonie Katastrophenhilfe jedes Jahr Krisen und Katastrophen in den Vordergrund, die wenig bis gar keine Beachtung in der Öffentlichkeit und den Medien finden. In 2023 rücken wir die weltweite Zunahme des Hungers in den Mittelpunkt.Die Hilfswerke der evangelischen und katholischen Kirche wollen mit der gemeinsamen Aktion ein starkes Signal setzen, dass wir das Leid der Betroffenen lindern und ihnen Chancen auf ein Überleben und Perspektiven für die Zukunft eröffnen wollen. Als Christen und als humanitäre Hilfsorganisationen helfen wir allen Menschen. Wir unterscheiden nicht nach Religion und Herkunft. Unsere Hilfe orientiert sich an der Bedürftigkeit. KENIA Der Blick in die Tiefe ist eine Rückschau auf die Wetterentwicklung der vergangenen drei Jahre. Ganz unten, in 15 Meter Tiefe, ist es staubtrocken. Der Brunnen ist trockengefallen, das Wasser ist versiegt und damit ein Sinnbild für sechs ausgefallene Regenzeiten.Die Lebensbedingungen im wüstenartigen Distrikt Marsabit County im Norden Kenias waren schon immer unwirtlich. Die ausgeprägte Trockenheit der vergangenen drei Jahre aber hat die Lebensumstände im Nordosten Kenias auf ein neues, existenzbedrohendes Niveau absinken lassen. So trocken war es zuletzt vor 40 Jahren. Betroffen ist nicht nur Kenia, sondern weite Teile Ostafrikas. Hunger ist das Resultat. Es hungern Menschen wie Tiere. Mehr als 1,5 Millionen Nutztiere wie Ziegen, Schafe, Rinder und Kamele sind der Dürre bereits zum Opfer gefallen. Aber auch zahlreiche Menschen in Kenia sind unterernährt. Es fehlt an Nahrung und an Wasser. Um Trinkwasser für die Familien müssen sich zumeist Frauen kümmern, manchmal auch Kinder.  Sie nehmen dafür oft kilometerlange Märsche bei glühender Hitze in Kauf. An den wenigen Brunnen, die es überhaupt noch gibt, heißt es dann warten. Denn die unterirdischen Quellen spenden nur noch dünne Rinnsale. So dauert es oft zwei, drei Tage lang, bis der Kanister mit Wasser gefüllt ist. Dann heißt es den langen Rückweg mit dem schweren, aber so unendlich wichtigen Nass anzutreten. Für die Menschen in dieser Region ist jeder Tag ein Kampf ums Überleben. Die meisten von ihnen überleben nur dank akuter Nothilfe. Caritas international und Diakonie Katastrophenhilfe verteilen über ihre Partnerorganisationen Trinkwasser und Nahrungsmittel selbst in abgelegenen Gegenden, um die Menschen vor dem Verhungern und Verdursten zu retten. 5,4 Millionen Menschen leiden in Kenia akut an Hunger, davon sind etwa 900.000 Kinder, 120.000 unter fünf Jahren. Die kirchlichen Hilfswerke Caritas international und Diakonie Katastrophenhilfe helfen in dieser Region schon seit Jahren. Die Dürren dort wie im gesamten Ostafrika werden immer ausgeprägter, mit katastrophalen Folgen für die Menschen. Mehr als 50 Millionen Menschen sind in dieser Weltregion in den Ländern Äthiopien, Kenia, Dschibuti, Somalia, Sudan, Südsudan und Uganda betroffen. Aber auch die Menschen in Madagaskar oder in der Demokratischen Republik Kongo sind Geißel des Hungers, ebenso wie die Menschen im Karibikstaat Haiti. Das Ziel der internationalen Gemeinschaft, den Hunger bis 2030 zu bannen, gerät mehr und mehr aus dem Blick. Wir erbitten Ihre Kollekte in einem Gottesdienst, den Sie möglicherweise halten, für die Arbeit der Partnerorganisationen der Diakonie Katastrophenhilfe.Um auf die Situation und unsere Arbeit aufmerksam zu machen, bieten wir Ihnen verschiedene Materialien an, die Sie sich auf unseren Internet-Seiten herunterladen und bestellen können. Zum Beispiel ein Plakat für den Gemeindeschaukasten oder ein Faltblatt mit Spendenzahlschein. Format: DIN A5 hoch, 6 Seiten gefalzt mit ZahlscheinDownload: PDF | Faltblatt mit Zahlschein | 862 KB  Weitere Materialien finden Sie hier: https://www.diakonie-katastrophenhilfe.de/material/die-groesste-katastrophe-ist-das-vergessen

0,00 €*
Spendentasche
Spenden Sie jetzt und helfen Sie Menschen in Not!Unsere neutrale Spendentasche können Sie für Ihre Themen zur Diakonie Katastrophenhilfe nutzen, für unsere „Passionszeit“ oder zur Aktion „Die größte Katastrophe ist das Vergessen.“ – und natürlich bei Spendenaufrufen zu Naturkatastrophen, Kriegen und Konflikten sowie vergessenen Krisen.Die Spendentasche hat eine abtrennbare, verschließbare Spendentüte und einen abtrennbaren Zahlschein, den Sie bei allen Banken und Sparkassen abgeben können. Die Spendentüte können Sie in den Opferkasten Ihrer Kirche legen oder beim Pfarramt abgeben. Ihr Pfarramt stellt Ihnen auf Wunsch gerne eine Spendenbestätigung aus.Format: DIN lang, 3 Seiten

0,00 €*